movies

Cry Baby


John Waters ist bekannt dafür, dass er die Filmindustrie mit seinen „low-budget“ Filmen schockiert. Mit diesem Film gelang es Johnny Depp, zu beweisen, dass er nicht nur ein Teenie-Star war. Er wollte aus dieser Schublade raus.

Wade „Cry Baby“ Walker ist ein Rebell in jeder Hinsicht, er gehört zum „Abschaum“ der Gesellschaft, einer Clique von ungewöhnlichen Jugendlichen. Das Mädchen, auf das er steht gehört (wie könnte es anders sein) einem guten Hause an, wohnt bei ihrer Großmutter, nimmt an Teegesellschaften und ähnlichen gesellschaftlichen Veranstaltungen der „privilegierten“ Oberschicht teil. Es ist eine Romeo und Julia Story, wie sie im Buche steht, mit einigen musikalischen Einlagen. Cry Baby „entführt“ Allison, wird jedoch von den privilegierten Jungs verfolgt und die ganze Clique wird festgenommen und eingesperrt.

Der ganze Film verspottet auf spektakuläre Art sowohl die Gesellschaft, als auch die Filmindustrie. Es ist eine Mischung aus „West Side Story“, „Rebel without a cause“ und jeglichen Daily Soaps und Teenagerfilmen. Die Rebellen in diesem Film sind alles andere als hässlicher Abschaum der Gesellschaft, denn nur sie, obwohl sie sich selbst eher verunstaltet haben, haben tiefere Gefühle. Sie versuchen sich nicht durch Oberflächlichkeit hervorzutun. Allison ist die einzige, die den „weichen“ Kern von Cry Baby erkennt, nur leider ist auch sie vor der Eifersucht nicht sicher.

Fazit: Spektakulär verrückt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.